Kuhkapellen ––––––konzert

Foto Gewölbe Gabriele Röhle_ Frankfurt
















_

_
Foto Gabriele Röhle_ Frankfurt






Diese Räume -  kreuzgratgewölbt, verputzt, unverputzt, groß oder klein - besitzen eine besondere Aura. Erhaben über die Zeit. Vergessen, saniert, geliebt oder ungeliebt - beeindruckend ist diese Architektur immer aus der nachnapoleonischen Zeit, die Perfektion der Ausführung, die Atmosphäre.


Das Wochenende ein besonderes werden lassen. Dazu ausgesucht feine rheinhessische Weine und Winzersekte. Vorbereitete kleine Köstlichkeiten kitzeln den Gaumen, die Aromen im Wein.

Die Oktobernacht immer noch warm, der Regen fern. Zarte Klangbilder durchströmen die Kreuzgrate, geben eine besondere Stimmung. Die Seele baumeln lassen, Freunde treffen. Die alten Höfe mit ihren Gärten genießen - im Zwielicht.
Die Gastgeber öffnen ihre Räume in dieser Nacht für uns - mit rheinhessischer Herzlichkeit, die nachklingt.

In der Laube lasse ich erlebtes Revue passieren - bei einem Gläschen Rheinhessenwein und Lesestoff von Zierrat und Gold. Die „Weekender“ Ausgaben sind gekommen und inspirieren ganz sicher das Wochenende - Glück für mich und für die Nase etwas würzharzherbslicher Grünschmuck  - und fürs Auge (
ein Zypressengewächs -
Cupressaceae).




_
_
  _

_



Foto Gabriele Röhle_ Frankfurt







_rheingeschaut
Für das Vieh gemacht sind diese steinernen Kreuzgewölbeställe, auch Kuhkapellen genannt. Die Tiere standen mit dem Kopf zur Wand. Praktisch und kostspielig. Die Brandgefahr bestand kaum noch - durch die Hitzeentwicklung in den Ställen. Ein gemauerter Stall kostete in etwa so viel wie zwei Häuser. Diese Investition in die Ställe war überlebenswichtig für die Landwirte bei der neuen Bewirtschaftung der Kühe im "großen" Stil.

Ein wirtschaftlicher Gedanke, diese Ställe zu errichten auch von Seiten der ausführenden Unternehmen. Das handwerkliche Know-how war gefragt und wurde gefördert.
Durch die Säkularisierung fehlten die Aufträge. Die Kirchen und Klöster entfielen als Auftraggeber. Durch gezielte Förderung konnten 50 Mauermeister in der Technik der Gewölbebauweise/Statik ausgebildet werden. Etwa 300 Kreuzgratgewölbe wurden in Rheinhessen errichtet, in einem relativ kurzen Zeitraum zwischen 1850 und 1880. Kurz darauf entwickelte sich das weit weniger aufwendige Kappengewölbe. Stahlträger und Säulen aus Eisen ersetzten die Gewölbebauweise.


Mehr Informationen gibt´s bei der Interessengemeinschaft Rheinhessische Weingewölbe
Kultur und Weinbotschafter luden zu dieser Veranstaltung ein.

Gastgeber: _ Forum-Eulenhof, Eppelsheim _ Romantikhof, Hangen-Weißheim _Wgt Bernhard-Räder, Flomborn







_
_














_






_


_



 








_

_


Kommentare:

  1. Der Zypressenast neigt sich gewölbeartig in der Vase. Sehr schön die Gegenüberstellung mit der Gewölbedecke selbst. Lass es dir gut gehen mit dem Weekender am Wochenende und hab eine schöne entspannte Zeit,
    Franse

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Zypresse duftet so wunderbar harzig. Iris

      Löschen
  2. die kreuzgratgewölbe erinnern mich an die wunderbaren backsteinbauwerke in norddeutschland, die ich so mag (auch wenn diese viel früher errichtet wurden). wenn ich einmal in rheinhessen unterwegs sein sollte, werden sich diese herrlichen kuhkapellen hoffentlich irgendwo für mich öffen. ich behalte die kultur- und weinbotschafter im auge.
    und wie sehr schätze ich dein erstes bild mit dem zypressenzweig und dem urwüchsigen kürbis. meditation pur.
    genieß dein "weekend"!
    herzlichst, mano

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ein pusteliger Kürbis - die Textur und die Grautöne haben mich bestochen. Lieben Gruß Iris

      Löschen
  3. Liebe Iris,
    ob Deiner wunderbar poetischen Beschreibung lässt sich die Stimmung fast schon spüren... was für eine Location, dachte an eine Kirche... aber ein Kuhstall?!
    Wünsche Dir ein wunderschönes Wochenende, lieben Gruß
    Kebo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Küche hattens schon feudal... Herzlichen Gruß, Iris

      Löschen
  4. Wunderschön, dies Nutzbauwerke, deren Geschichte du uns nahebringst! Deine Herzenslandschaft gehört zu den schönsten in unserem Land, in vielerlei Hinsicht, und du bringst sie uns wöchentlich näher. Danke dafür!
    Alles Liebe!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  5. Oh, da wäre ich gerne ein Rindvieh gewesen.. Wunderbare Gewölbe - ein Kleinod der Architektur! Und so schön in Szene gesetzt. Herzlichst, Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Präzision der Verarbeitung ist beeindruckend wie die Deckenform. Viele Grüße, Iris

      Löschen
    2. Hach, seufz.... sooo ein Augenschmankerl zum Freitag! Die Säulen erinnern mich an Kloster Ebersbach, da wurden unter anderem Aufnahmen für "Der Name der Rose" gedreht, kennst du das? Du hast es wieder einmal wundervoll in Szcene gesetzt, beinahe schön geheimsnisvoll! Liebste Grüße. Von Elke

      Löschen
  6. Solche Baukunst ist heute unbezahlbar.
    Ein Abend in netter Gesellschaft in so einem Ambiente auch.
    lass es Dir gut gehen,
    Judika

    AntwortenLöschen
  7. Danke für die Infos zu den Gewölben - ich mag sie so sehr.
    Dein Tischstillleben mit Thuja udn Kürbis ist so perfekt, das möchte man sofort bei sich zuhause haben.

    Herzlich, Katja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Laube ist so klar und reduziert - spartanisch. Dieser alte Tisch dort strahlt immer eine gewisse Ruhe aus und ist mein Lieblingsplatz. Lieben Gruß, Iris

      Löschen
  8. Mal wieder wunderbar in Szene gesetzt.Toll. liebe grüße brigitte

    AntwortenLöschen
  9. Herrlich wie immer! Ins Gewölbe würd ich mich gerne mitsetzen. Mit allem drum und dran. Und dem lecker Wein. Genuss pur.

    Hab einen wunderbaren Abend,
    Steph

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist schon ein Vorteil in so einer schönen Weingegend leben zu können. Schönes Wochenende, Iris

      Löschen
  10. Da würde ich gerne mal Musik machen... Wollte die auch schon anschreiben, doch leider funktioniert die Emailadresse auf deren Seite nicht bei mir. Da stürzt mir der Computer ab, wenn ich drauf klicke...

    Schöne Bilder. Da einen Wein trinken... toll.

    Liebe Grüße,
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Welches Instrument spielst du denn? Diese Räume haben eine unglaubliche Arkustik. Lg Iris

      Löschen
  11. Was für ein toller Post- Kuhkapellen habe ich bisher nicht gekannt. Ich mag Kreuzgratgewölbe sehr gerne und bin immer wieder über die Bautechnik der damaligen Zeit erstaunt.. Solche Orte sind spirituelle Orte- egal wie sie damals oder heute genutzt werden.Vielen Dank fürs Zeigen und ein schönes Wochenende
    heiDE

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt - eine ganz besondere Atmoshäre strahlen diese Räumen aus. Lieben Gruß, Iris

      Löschen
  12. So schön! Die Bilder wie Deine Wörter!

    Ich habe von jeher eine Schwäche für Gewölbe, Kirchen und Gemäuer, denn ich finde es unglaublich, was die Menschen damals ohne die uns bekannten modernen Geräte erschaffen haben. Unglaublich.

    Ich wünsche Dir ein wunderbares Wochenende!

    Lieben Gruß,
    Vanessa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt, die Maurerkunst ist beeidruckend perfekt. Herzlichen Gruß zu dir, Iris

      Löschen
  13. so grandios-kurios, die verkuhung des kreuzgeripps.
    und wie immer unheimlich schön, deine bilder.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Terminologie ist interessant, die Wortfindung eine spezielle. LG Iris

      Löschen
  14. Ohhhh! Ich genieße einfach wieder deine Aufnahmen, deine Blickwinkel und träume ein bisschen in den Abend hinein. Wunderschön!!!!
    Ganz liebe Grüße und ein wunderbares Wochenende dir... Michaela :-)

    AntwortenLöschen
  15. Wunderschöne Baukunst ... ich mag sie ganz besonders.
    Herzliche Grüße Alex

    AntwortenLöschen
  16. Was für ein interessanter Einblick - Kuhkapellen... Herrlich!
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  17. dein thema - baukunst und blüte - grün oder verwelkt - für november anfang finde ich sehr "spirituel"
    liebe grüsse
    monique

    AntwortenLöschen
  18. Hach, gleich das erste Bild gefällt mir schon so gut. Und dieses Gewölbe ist einfach toll.
    Hört sich nach einem tollen Wochenende an.
    Ich schicke dazu noch herzliche Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Diese Gewölbe sind so beeindruckend - formal wie bautechnisch. Lieben Gruß, Iris

      Löschen
  19. Ich liebe Gewölbe, sie faszinieren mich, haben eine ganz besondere Aura !!! Ich habe ja das Glück, zur Zeit in einer ehemaligen Jesuitenschule aus dem 17.Jahrhundert zu wohnen, auch mit Gewölbedecken, und genieße es sehr :-) Thuja mag ich ja eigentlich nicht, aber auf deinem Tisch sehr, liebe Iris !!! Ganz herzliche Grüsse und ein entspanntes Wochenende, helga

    AntwortenLöschen
  20. Eine Jesuitenschule aus dem 17.Jahrhundert mit Gewölbedecken ist was ganz feines und Privileg dort leben zu können. Stell ich mir traumhaft vor. Lieben Gruß, Iris

    AntwortenLöschen
  21. da hat das wochenende ja das schönste zuhause gefunden :)
    der laubenliebling wäre sicher auch meiner.
    danke, iris.

    AntwortenLöschen
  22. Liebe Iris,
    ein wunderschöner Ort - vielen Dank fürs Mitnehmen.

    Liebe Grüße
    Petra

    AntwortenLöschen