Mandelmehlspeise









 _





_   _

          _



Januar ist Winterzeit. Lange Abende, Dunkelheit, Kälte verbinde ich mit dem ersten Monat. Da hilft nur eines. Sich verwöhnen. Mit guten Büchern, Gesprächen und Süßem. Die Reserven müssen erhalten bleiben. Das geht am besten mit Nüssen. Nüssen aus dem Garten von unserem Mandel- und Walnussbaum. Die Nüsse werden nicht wirklich weniger. Mandelfeines reduziert die Vorräte und verspricht Genuss.

Ich backe einen Mandelkuchen. Schmeckt fast aromatischer mit Haselnüssen. Aber unsere Mandelnusskiste ist voll. Beginne mit dem Teig. Benötigt wird 315g gutes Mehl, 225g frische Butter, 1 Ei, 20g Zucker, eine Vanilleschote. Den Teig knete ich geschmeidig. Ganz dünn auswalken und das Blech damit belegen. Ist etwas kniffelig, weil der Teig super dünn sein muss. Die Nüsse sollen schmeckbar sein - zu viel Teig stört das Aroma. Dann saure, selbst gemachte Marmelade auf den Teig streichen. Cassis aus dem letzten Sommer ist noch da. Sommer im Glas.

Vier ganze, frische Eier mit 200g Zucker aufschlagen. Hier ist der richtige Moment wichtig. Nicht zu flaumig und nicht zu kurz schlagen. Dann in die luftige Masse vorsichtig die 200g gemahlenen Nüsse unterheben. 

Diese duftig, luftig, fluffige Köstlichkeit auf die Marmelade geben. Das Blech sollte einen Rand aufweisen. Bei 180 Grad ca. 15 Minuten backen. Jetzt duftet es herrlich nach gerösteten Mandeln. Ich schneide ein Stück vom Rand und teste die Rückseite des Teiges. Er darf nicht braun werden. Das Nussaroma wäre stark beeinträchtigt im Geschmack. Ist es zu hell - bleibt es noch in der Röhre.

Wenn der Tag so richtig trüb, regnerisch, windig und ungemütlich ist, wird es Zeit für einen starken, warmen Milchkaffee und diese geschnittenen köstlichen Mehlspeisen. Ein Mandelfeines, nussiges Gedicht. Süße trifft saures, trifft Sommer - verbindet sich perfekt. Die Mühe lohnt und der Gaumen belohnt...


















_
-  _

Mehr zu unserem Mandelbaum im Garten hier und zu unserer Mandelbaumblüte hier.




































_







































Kommentare:

  1. Ich liebe Mandeln - der Kuchen hört sich sehr sehr gut an.
    Merke ich mir.
    Wie immer wunderschöne Bilder!
    Liebe Grüße,
    Jennifer

    AntwortenLöschen
  2. Ich kann ihn riechen, diesen leckeren Kuchen. Mh, hier steht schon ein Kaffee und wartet auf deinen Kuchen. ;-)

    Liebste Grüße

    AntwortenLöschen
  3. Deine Bilder sind wie immer ein Traum.. Du hast ganz recht, sich den grauen Januar zu versüßen ist eine wunderbare Sache... der Mandelkuchen ist da sicher genau das Richtige..
    Guten Start in die Woche wünsche ich Dir
    Kebo

    AntwortenLöschen
  4. fein klingt das! ja, winter, man sollte ihn sich wahrlich versüßen (sag das nicht dem wirbelwind, bitte!)
    eine feine woche dir!

    AntwortenLöschen
  5. Wow, das sieht ja aus, als wären es Mandeln aus eigener Ernte.....bei mir müßten die mandelreste der weihnachtsbäckerei herhalten...aber für's. Nächste Kaffeekränzchen könnte ich mir diese süße Köstlichkeit gut vorstellen. Lg Mickey

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Mandeln sind von unserem Mandelbaum im Garten. - Ganz unbehandelt. Lieben Gruß zu Dir Iris

      Löschen
  6. ich bin nicht nur verzaubert von diesem mandeligen Süßen,
    sondern auch von diesen einmaligen Aufnahmen und den feinen Worten!
    Da würde ich jetzt gerne bei Dir mit bei einem herrlichen Milchkaffee sitzen
    und diese Leckereien vernaschen.
    Sei mir lieb gegrüßt, Steffi

    AntwortenLöschen
  7. Ein Mandelkuchen mit selbst geernteten Mandeln, Wahnsinn! Da liegen sie, die Mandelschnitten, hinter dem zarten Papier, so schön in Szene gesetzt.
    Ich wünsche Dir einen schönen Start in die Woche, Cora

    AntwortenLöschen
  8. und wieder das letzte foto, das ich immer wieder anschauen möchte! nicht nur das.
    den mandelfeinkuchen mag ich auch und hätte grad jetzt gern ein stück zum kaffee!
    herzliche grüße, mano
    .. gleich schau ich mir noch den mandelbaum an!

    AntwortenLöschen
  9. was für ein traum, ein eigener mandelbaum. ich hege ein feigenbäumchen im garten, es muss aber noch eine weile wachsen...deine fotos mag ich sehr. lg, nikki

    AntwortenLöschen
  10. Wunderbare Aufnahmen zum Rezept

    Liebste Grüße zu dir :-)

    AntwortenLöschen
  11. So wunderschöne Fotos mal wieder!

    AntwortenLöschen